14. Dec. 2017
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 >> |
Am 12.10.2015 schrieb O.Sevekow:
FeuerFlöhe Wietze erhalten 1.Kinderflöschfahrzeug im Landkreis Celle

Beim Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Wietze war es endlich soweit.
Ortsbrandmeister Oliver Buchweitz übergab offiziell das Kinderlöschfahrzeug an den Leiter der Kinderfeuerwehr Olaf Sevekow. Bei der Übergabe überbrachten auch Bürgermeister Wolfgang Klußmann und der stellv. Kreisbrandmeister Willi Lucan einige Grüßworte.

Das Kinderlöschfahrzeug bietet 4 bis 6 jungen Feuerwehrleuten auf 2 Sitzbänken Platz. Je nach Größe der Kinder. Angetrieben wird es durch 4 Kinderstärken.

Wie ein richtiges Löschfahrzeug verfügt es über Blaulicht und Martinshorn. Beides wird über eine 12 Volt Batterie betrieben.



In 3 Geräteräumen ist das notwendige Material für den Brandeinsatz untergebracht. D-Schläuche, D-Verteiler und D-Strahlröhre und auch ein D-Hohlstrahlrohr sind vorhanden, Hitzeschutzbekleidung und Absperrmaterialien runden das Material ab. Im Heck kann mit einem D-Schlauch in das Fahrzeug eingespeist werden. Links und rechts gibt es D-Abgänge um das Wasser zu verteilen. Ein Druckminderer für die Wasserentnahmestelle stellt sicher, dass nur mit Kind gerechtem Druck gearbeitet wird.

Auch kleine technische Hilfe kann geleistet werden. Eine Stihl Motorsäge und ein Forsthelm und auch Schnittschutzhose und Jacke sind vorhanden.

Nach der Übergabe wurde das Kinderlöschfahrzeug sogleich von interessierten kleinen Besuchern in Beschlag genommen und erfreute sich den ganzen Tag großer Beliebtheit.

Die FeuerFlöhe werden bei ihren Diensten gewiss viele „Einsätze“ mit dem Kinderlöschfahrzeug fahren und dabei spielerisch ihr Wissen über die Feuerwehr vertiefen. Wer zwischen 6 und 10 Jahren ist und nun Interesse an der Feuerwehr gefunden hat, kann gerne einmal bei den Diensten der Kinderfeuerwehr vorbeischauen und hinein schnuppern. Es gibt noch ein paar freie Plätze.

Am 12.09.2015 schrieb B.Horn:

Am 29.08.2015 schrieb B.Horn:

Altpapiersammlung
der Jugendfeuerwehr Wietze


Liebe Mitbürger,

am Samstag den 29.08. findet die nächste Altpapiersammlung in Wietze.

Bitte stellen Sie das gut gebündelte und nicht in Plastiktüten verpackte Papier bis 09:00 Uhr an den Straßenrand. Wenn es Ihnen möglich ist, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie das Papier zur Entlastung der Kinder direkt zum Bahndamm bringen könnten. Sie unterstützen damit die Arbeit der Jugendfeuerwehr maßgeblich und leisten einen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt.

Letzter Termin in diesem Jahr:
21.11.2015

Ihre Jugendfeuerwehr Wietze

Am 02.08.2015 schrieb T.Beyersdorff:

Schwerer Verkehrsunfall fordert ein Menschenleben - vier weitere Personen wurden zum Teil schwer verletzt


Der Einsatzbericht zum heutigen Verkehrsunfall zwischen Wietze und Ovelgönne ist unter der Rubrik Einsätze online. Fotos werden erst nach der Verständigung der Angehörigen veröffentlicht.


Am 01.08.2015 schrieb T.Beyersdorff:

Bericht zum Landeszeltlager der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr in Wolfshagen im Harz


Tag 1: Jugendfeuerwehren Jeversen und Wietze im Landeszeltlager in Wolfshagen im Harz

Seit heute Nachmittag befinden sich 28 Mitglieder der Jugendfeuerwehren Jeversen und Wietze im Landeszeltlager der niedersächsischen Jugendfeuerwehr.

Die Zelte wurden bereits gestern durch 14 fleißige Helfer aufgebaut,sodass heute der rasche Einzug erfolgen konnte.

Eine Woche lang wird in der Natur gezeltet. Es stehen verschiedene Wettbewerbe und Ausflüge auf dem Programm. Unter anderem wurde eine Hochseilklettergarten aufgebaut,ebenso werden verschiedene Workshops zum Thema Integration, gegen Rassismus, Geocaching und Graffiti angeboten.

Der erste Abend stellte Jugendliche und Betreuer gleich vor einige Aufgaben: Aufgrund der Unwetterwarnung und dem tatsächlich eingetreten Sturm wurden alle Zelte gesichert und zur Vorsorge wurden alle Teilnehmer in dass große Essens- und Verpflegungszelt verbracht. Dort wird bei Musik und guter Stimmung der erste Abend gefeiert. Einige Betreuer sind zur Sicherung an den Zelten verblieben. Bis auf einige Böen ist die Wetterlage jedoch relativ stabil.

Für die nächsten Stunden ist mit einer Abnahme des Sturmes zu rechnen.

Insgesamt befinden sich ca. 2500 Teilnehmer im Zeltlager.



Tag 2 - Sturm und Regen bestimmen das Lagerleben

Der zweite Tag im Landeszeltlager ist nun in vollem Gange. Nach einer kalten und nassen Nacht besucht uns nun die Sonne. Die Temperaturen steigen,die langen Hosen werden gegen kurze getauscht und die ersten Wasserbomben- und Pistolen werden hervor geholt.

Für heute ist kein Regen vorhergesagt - ganz im Gegenteil zu den nächsten Tagen. Doch auch Regen, Wind und Kälte kann dem Feuerwehrnachwuchs nichts anhaben,die Stimmung ist gut.

Der gestrige Abend verabschiedete die Teilnehmer mit Regen und dieses sollte sich auch am heutigen Tag nicht verändern. So war der Vormittag noch halbwegs konstant, umso mehr Regen hielt der Nachmittag bereit. Nieselregen, Sonne, trockene Abschnitte und Platzregen mit Gewitter wechselten sich rasch ab,wobei der Punktsieg für den heutigen Tag eindeutig dem Regen zuzuordnen ist.

Das Zelt der Wietzer Jungs musste gegen den eintretenden Regen gesichert werden,der Boden an und neben dem Pavillon gleicht einem feuchten Moorgebiet. Der Boden kann das Wasser nicht mehr aufnehmen.

Nun sei jedoch genug "gejammert" - die Stimmung ist unverändert gut, dass Wetter kann den Jugendfeuerwehren nichts anhaben und somit wird aus der "Not" eine Tugend gemacht.

Der Nachmittag bot etwas besonderes: Klettern im Hochseilklettergarten. Die Jugendlichen wurden von fachkundigem Personal eingewiesen und konnten sich im Bäume erklimmen beweisen. Auch die Betreuer konnten sich probieren.

Für morgen liegt ein Orientierungsmarsch und ein Besuch im Spaßbad auf dem Plan.



Tag 3 - wenn schon weniger Feuchtigkeit von oben dann wird nachgeholfen!

Nachdem heute Vormittag zwei Gruppen der Jugendfeuerwehren Wietze und Jeversen am Orientierungsmarsch um das Zeltlager teilgenommen haben, wurde der Nachmittag für einen ausgiebigen Schwimmbadbesuch im Vitamar Wellenbad Bad Lauterberg genutzt. Dort wurde geplantscht, getobt und gerutscht. Schließlich war das nasse Element ein bisher verlässlicher Partner und so waren die Berührungsängste sehr gering.

Nach den drei Stunden stand das Abendessen auf dem Plan. Wir entschlossen uns eine Fast-Food Kette zu besuchen - was bei 28 Teilnehmern einen nicht unerheblichen Zeitverzug bei der Verpflegungseinnahme darstellt.

Also wurde sich telefonisch mit der Filiale in Verbindung gesetzt und die Mitarbeiter erklärten sich bereit, 90 (!!) Cheese-, Veggie- und Hamburger vorab zu produzieren. Somit konnte bei Eintreffen in der Filiale ohne langes Warten die Bestellung abgeholt und an die hungrige Meute verteilt werden.



Tag 4 und Tag 5 - JF Wietze in luftiger Höhe und am ‪#‎Aufleuchten‬ teilgenommen

Der Mittwoch stand im Zeichen der Wettbewerbe. Drei Gruppen nahmen am "Wikingerschach" teil. Eine Gruppe der JF Jeversen errang den zweiten Platz und nimmt heute an den Finalspielen teil. Dabei treten die jeweiligen Zeltdorfsieger im Lagerfinale gegeneinander an. Ab 14:00 Uhr heißt es Daumen drücken.

Am Abend wurde dann auf dem großen Festzelt gefeiert. Eine Live Band rockte das Zelt und hunderte Jugendliche und Betreuer sorgten für super Stimmung.

Donnerstag ging es hoch hinaus. Über Mittag fuhren die Mitglieder der JF Wietze zur Sommerrodelbahn nach Hahnenklee. Oben auf dem Bocksberg angekommen ging die Fahrt mit geführten Schlitten los - ein Spaß für Jugendliche und Betreuer. Dort wurde dann gemeinsam bei Currywurst und Pommes zu Mittag gegessen.

Donnerstag Abend fand dann eine gemeinsame Aktion für Demokratie und Toleranz und gegen Rassismus statt. Alle 2900 Zeltlagerteilnehmer fanden sich auf dem Antreteplatz ein und bildeten ein großes Lichtermeer mit dem Schlagwort "WIR" - Wir für Demokratie und Toleranz. Ein sehr imposantes Bild bot sich den Fotografen hoch oben im Korb der Drehleiter. Damit wurde ein starkes Zeichen gesetzt - zumal im Landeszeltlager der Bremer Jugendfeuerwehren die selbe Aktion mit nochmal 800 Teilnehmern stattfand.

Unser Dank gilt im speziellen den Firmen Marquardt & Lenthe für die Gestellung des Fahrzeuges und bei HSP Steuer Charity aus Hannover für die Finanzielle Unterstützung.



Tag 6 und 7 - der letzte Abend und die Heimreise beginnen

Der letzte volle Zeltlagertag stand am Freitag auf dem Plan. Es wurde an den letzten Finalspielen teilgenommen, bei denen die JF Jeversen Vize-Meister im Vergleich aller Zeltdorfsieger im Wikingerschach wurden.
Am Vormittag standen die Schwimmwettbewerbe auf dem Plan, an denen zwei Mannschaften der JF Wietze teilnahmen. Die jüngsten mussten morgens um halb zehn als erstes starten - allerdings betrug die Wassertemperatur eisig kalte 17 Grad, die Lufttemperatur war trotz Sonnenschein ähnlich gelagert. Doch davon ließen sich die Nachwuchsfeuerwehrleute nicht abschrecken. Die Gruppe der unter 14 jährigen startete, der Wettbewerb wurde jedoch schnell nach dem Start durch die Betreuer abgebrochen. Das kalte Wasser setzte den Schwimmern zu stark zu. Etwas später waren dann die "Großen" am Start. Sie wollten es zumindest probieren und kämpften sich mit Wille und Entschlossenheit durch das kalte Nass - mit Erfolg. Die Gruppe hat den Wettbewerb durchgezogen und konnte sich nach einer warmen Dusche und einem warmen Kakao erholen.

Am Nachmittag erhellte etwas seltsames den Himmel - es war tatsächlich die Sonne, die nun durchgehend schien und damit Wärme und Wohlwollen verbreitete. Der letzte Abend wurde mit einer großen Abschlussdisko gefeiert.

Der Samstag morgen startete früh. Es mussten vier Zelte, zwei Pavillon und jede Menge Feldbetten, Sicherungsmaterial und natürlich das Gepäck der Teilnehmer abgebaut und verladen werden. Da nicht nur die JF'en Wietze und Jeversen abreisen wollten, sondern noch 2400 weitere Teilnehmer, war ein gewisses Chaos nicht vermeidbar. Dieses war dann auch der Grund, warum die Teilnehmer erst gegen 18:00 Uhr wieder die Heimat erreichten.

Nun mussten noch Fahrzeuge gereinigt, Zelte zum trocknen aufgebaut und Material wieder verstaut werden.

Damit geht nun eine Woche Spaß, Gemeinschaft und kaltes sowie feuchtes Wetter zu Ende. Den Jugendlichen und Betreuern hat die Woche viel Spaß bereitet. Getreu dem Motto "Nach dem Zeltlager ist vor dem Zeltlager" freuen sich alle bereits auf den Sommer 2016.

Der Dank gilt den Betreuern Pasqual Thies, Lena Beyersdorff, Thorsten Banasiak und Torsten Beyersdorff als auch den teilnehmenden Jugendfeuerwehrmitgliedern für eine tolle Woche!

Nicht zu vergessen sind die Kameraden Klaus Horn und Marc Thurow, die über zwei Wochen als Mitarbeiter in der Fahrbereitschaft für ein gutes Gelingen dieses Zeltlager beigetragen haben. Insgesamt waren knapp 300 (!!) Ehrenamtliche Helfer in verschiedenen Fachbereichen tätig. Ohne diese Hilfe kann ein solches Zeltlager nicht durchgeführt werden. Von daher gebührt Euch ein besonderer Dank!

Nicht unerwähnt bleiben sollen die vielen Helfer, die im Hintergrund oder aktiv beim Auf- und Abbau geholfen haben.


Fernsehbeitrag zur Aktion ‪#‎Aufleuchten‬:

http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Ein-beeindruckendes-Gefuehl,aufleuchten132.html

Bilder findet ihr auf unserem Facebook Profil!

Vorherige Seite
Nächste Seite