BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Wietze: Ortsbrandmeister Oliver Buchweitz wiedergewählt

Kürzlich fand im Wietzer Bürgersaal die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Wietze statt. Neben den Kameraden der Einsatzabteilung konnte Ortsbrandmeister Oliver Buchweitz auch einige Kameraden der Reserveabteilung willkommen heißen. Besonders begrüßte er den Bürgermeister Wolfgang Klußmann und seinen allgemeinen Vertreter und Leiter des Fachbereiches Bürgerdienste, Kjell Petersen, den Kreisbrandmeister Volker Prüsse sowie den Gemeindebrandmeister Karsten Wiebe.

In seinen Grußworten bedankte sich Bürgermeister Klußmann für das Engagement aller Kameraden während der nun mehr als zwei Jahre andauernden Pandemie. Erfreut zeigte er sich, dass die Mitgliederzahlen bei der Gemeindefeuerwehr entgegen des allgemeinen Trends steigen. Er berichtete, dass der Bau des Feuerwehrhauses in Jeversen begonnen habe und die Ersatzbeschaffung des Tanklöschfahrzeuges in Wieckenberg in der Vergabe sei. Klußmann zeigte sich optimistisch, dass der Kreisfeuerwehrtag dieses Jahr in Wietze sattfinden könne.

In seinem Jahresbericht ging Ortsbrandmeister Buchweitz auf die Statistik ein: in der Einsatzabteilung sind aktuell 56 Kameraden, davon sechs Frauen, in der Jugendfeuerwehr 19 Mitglieder, davon 14 Mädchen, in der Kinderfeuerwehr 35 Mitglieder, davon neun Mädchen und im Musikzug 14 Musiker, davon 5 Frauen, tätig. Buchweitz berichtete, dass Corona bedingt die Lehrgangstätigkeit auf Kreis- und Landesebene derzeit sehr schwierig sei und deshalb im letzten Jahr nur fünf Truppmann 1 sowie je ein Maschinisten- und Atemschutzgeräteträgerlehrgang besucht werden konnte. Im vergangenen Jahr wurde die Feuerwehr zu 47 Einsätzen gerufen, davon 22 technische Hilfeleistungen, neun Brandeinsätze sowie 16 Fehleinsätze und ausgelöste Brandmeldeanlagen. Weiter berichtete er, dass der Übungs- und Ausbildungsbetrieb eingeschränkt war. Insgesamt haben die Kameraden 7.667 Stunden Dienst geleistet.

Jugendfeuerwehrwartin Lena Thurow informierte die Versammlung über die Mitgliederzahlen und zeigte sich hocherfreut, dass 14 Mädchen Mitglied in der Jugendfeuerwehr seien. Trotz Einschränkungen sei es möglich gewesen, dass die Jugendfeuerwehr 41 Dienste durchführen konnte, davon sogar ein kurzes Zeltlager am Hüttenseepark in Meißendorf. Gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr Wieckenberg hat eine Gruppe erfolgreich die Prüfung zur Leistungsspange ablegen können, worauf alle sehr stolz seien, so Thurow. Auch 2022 sei geplant, mit einer Gruppe die Leistungsspange zu erwerben und am Zeltlager im Landkreis Lüneburg teilzunehmen. Außerdem feiere die Jugendfeuerwehr dieses Jahr ihr 40-jähriges Bestehen.

Der Leiter des Musikzuges Uwe Kramer teilte in seinem Jahresbericht mit, dass es auch im vergangenen Jahr keine personellen Veränderungen gegeben habe und der Musikzug nach wie vor aus 14 Musikern, davon fünf Frauen, bestehe. Die Durchführung von Proben seien derzeit nur in den warmen Monaten im Freien möglich. Im vergangenen Jahr habe man nur am Volkstrauertag sowie am Laternenumzug teilnehmen können, so Kramer weiter.

Gemeindebrandmeister Karsten Wiebe erläuterte in seinem Jahresbericht, dass die Mitgliederzahlen der Gemeindefeuerwehr sich trotz Corona und den sich daraus ergebenen Einschränkungen sehr positiv entwickelt hätten. Aktuell leisten 176 Kameraden in den vier Einsatzabteilungen Dienst, davon 17 Frauen. Die Jugendfeuerwehr hat insgesamt 52 Mitglieder, davon 21 Mädchen und in der Kinderfeuerwehr sind 51 Kinder aktiv, davon 17 Mädchen. Im letzten Jahr wurden die Feuerwehren zu insgesamt 50 Einsätzen gerufen. 13 Kameraden konnten im vergangenen Jahr ihre Truppmann Ausbildung erfolgreich absolvieren. Hierbei sei den Kameraden aus Winsen ein besonderer Dank geschuldet, da sie trotz der Umstände diese Ausbildung durchgeführt hätten. Weiterhin wurden vier Sprechfunker-, fünf Atemschutzgeräteträger-, ein Gruppenführer- sowie ein Zugführerlehrgang besucht. Insgesamt wurden von den Kameraden 13.910 Stunden ehrenamtlich geleistet. Weiter berichtete Wiebe, dass im vergangenen Jahr der Einsatzstellenfunk auf die digitalen Handfunkgeräte umgestellt wurde und das im April das vom Land neu beschaffte Waldbrandtanklöschfahrzeug in Wietze stationiert werde. Da dieses sein letzter Bericht als Gemeindebrandmeister sei, bedankte er sich bei Rat und Verwaltung für die gute Zusammenarbeit und sprach die Hoffnung aus, dass man seinem bereits gewählten Nachfolger, Torsten Beyersdorff, dasselbe Vertrauen entgegenbringen möge wie ihm.

Kreisbrandmeister Volker Prüsse zeigte sich erfreut, dass in der Pandemie die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren im Landkreis zu keiner Zeit gefährdet gewesen sei und keine Feuerwehr vorrübergehend außer Dienst gestellt werden musste. Dieses sei nicht überall im Land so gewesen. Die Kameraden hätten die Schutzmaßnahmen gut umgesetzt. Die Mitgliederzahlen in den Feuerwehren seien konstant geblieben. Prüsse berichtete, dass die Einsatzzahlen gestiegen seien. In der Kreisausbildung werde alles getan, um den Ausbildungsbetrieb den Vorgaben entsprechend durchführen zu können. Sorgen bereite ihm die Ausbildung auf Landesebene am NLBK. Dort finden nur wenige Lehrgänge statt, sodass sich bereits ein großer Ausbildungsstau ergeben habe und das Land keine Möglichkeit aufzeige, wie dies behoben werden könne, so Prüsse weiter.

Bei den anstehenden Wahlen wurde Ortsbrandmeister Oliver Buchweitz von den Kameraden im Amt bestätigt. Zu Gruppenführern wurden Tobias Beyersdorff, Marc Thurow, Jörg Wöhler, Dirk Hoppenstedt und Jens Ziemens (letzten beiden in Abwesenheit) gewählt. Sicherheitsbeauftragter wurde Florian Eggeling und Christian Gogol sowie Bjarne Kötter wurden zu Kassenprüfern gewählt.

Anschließend konnte Ortsbrandmeister Buchweitz Tom Luca Hilmer, Fiete Kötter, Yannik Haase, Lucas Kempe und Lenja Ahrendt zum Feuerwehrmann, bzw. zur Feuerwehrfrau befördern. Zu Oberfeuerwehrmännern wurden Simeon Brammer und Bjarne Kötter, zum Hauptfeuerwehrmann Pasqual Thies befördert.

Für 25-Jährige Mitgliedschaft konnte Thomas Heydrich geehrt werden, für 40-jährige Mitgliedschaft Heiko Dörlitz. Der ehemalige Ortsbrandmeister Norbert Beyersdorff sowie Ekkehard Buchweitz konnten für 50–jährige Mitgliedschaft im Landesfeuerwehrverband geehrt werden.

 

Bildunterschrift v.l.n.r.:

Bürgermeister Wolfgang Klußmann, Oliver Buchweitz, Ekkehard Buchweitz, Norbert Beyersdorff, Bjarne Kötter, Fiete Kötter, Tobias Beyersdorff, Lucas Kempe, Jörg Wöhler, Marc Thurow, Florian Eggeling, Volker Prüsse, Heiko Dörlitz, Karsten Wiebe

Sitzend v.l.n.r.: Lenja Ahrendt, Pasqual Thies, Thomas Heydrich, Simeon Brammer, Tom Luca Hilmer.

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Sa, 12. Februar 2022

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen