24. Jul. 2016
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 >> |
Am 23.02.2016 schrieb B.Horn:

Altpapiersammlung
der Jugendfeuerwehr Wietze


Liebe Mitbürger,

am Samstag, den 21.05.2016 findet die nächste Altpapiersammlung in Wietze statt

Bitte stellen Sie das gut gebündelte und nicht in Plastiktüten verpackte Papier bis 09:00 Uhr an den Straßenrand. Wenn es Ihnen möglich ist, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie das Papier zur Entlastung der Kinder direkt zum Bahndamm bringen könnten. Sie unterstützen damit die Arbeit der Jugendfeuerwehr maßgeblich und leisten einen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt.

Ihre Jugendfeuerwehr Wietze

Am 22.02.2016 schrieb T.Beyersdorff:
Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wietze - Ortsbrandmeister Oliver Buchweitz wiedergewählt


Kürzlich fand die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Wietze statt. Ortsbrandmeister Oliver Buchweitz begrüßte neben der Einsatzabteilung auch die Kameraden der Reserveabteilung sowie des Musikzuges. Weiterhin waren Bürgermeister Wolfgang Klußmann, die Leiterin des Fachbereiches Bürgerservice Nicole Jürgensen, die Vorsitzende des Ausschusses für öffentliche Sicherheit, Dr. Irene Rathe, Gemeindebrandmeister Karsten Wiebe sowie sein Stellvertreter Michael Redlich anwesend.

Ortsbrandmeister Buchweitz ging in dem Bericht auf insgesamt 36 Einsätze (ein Plus von 10 zu 2014) ein, welche sich in acht Brand-, 15 Hilfeleistungseinsätze, fünf nachbarschaftliche Löschhilfen, drei nachbarschaftliche Hilfeleistungen sowie vier Fehlalarme aufteilen. Zu den Einsätzen kommt noch eine Alarmübung der Gemeindefeuerwehr. Erwähnenswert war hierbei die Befreiung eines eingeklemmten Kindes aus dem Handlauf einer Treppe, die Bergung eines Ölfasses aus der Aller sowie einer realistischen Einsatzübung in einem Wohnhaus. Die Wietzer Feuerwehr wurde zu fünf Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen gerufen. Leider musste dabei auch ein Todesopfer beklagt werden, 17 weitere Personen wurden dabei verletzt.

Die Ortsfeuerwehr Wietze hat unverändert 48 Mitglieder in der Einsatzabteilung, zwei davon weiblich. In der Jugendfeuerwehr leisten 34 Jugendliche (+5), davon sieben weibliche Mitglieder, ihren Dienst. Die Kinderfeuerwehr „FeuerFlöhe“ besteht aus 20 Kindern (+5), wobei bereits einige in die Jugendfeuerwehr übernommen werden konnten. Der Musikzug kommt auf eine Stärke von 13 Mitgliedern. Die Alters- und Reserveabteilung hat 16 Mitglieder. So-mit weist die Ortsfeuerwehr Wietze eine Stärke von 131 Mitgliedern (+10) auf. Die Zahlen in den Klammern weisen den Vergleich zum Vorjahr auf. Ortsbrandmeister Buchweitz ging auch auf die gegenseitigen Besuche mit der befreundeten Feuerwehr Stakendorf (Ostsee) ein. Insbesondere die Jugendfeuerwehren besuchen sich regelmäßig. Die Ausbildung der Feuerwehrkameraden wurde weiterhin vorangetrieben. Es wurden 10 Sonderdienste durchgeführt, dazu kommen 28 Gruppen- und Zugdienste. Mit allen Dienst – und Einsatzstunden wurden im Jahr 2015 insgesamt 11.801 Stunden Dienst geleistet. Es wurden zwei Truppmann I, acht technische und zwei Lehrgänge an der NABK besucht. Weiterhin nahmen acht Kameraden an einem Einstiegslehrgang in die Jugendarbeit teil, sieben Mal wurde ein Wochenendseminar der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr besucht und es wurden zwei Kameraden im Bereich des Digitalfunks geschult. Besondere Highlights in 2015 waren der sehr gut besuchte Tag der offenen Tür, die Unterstützung bei den Jubiläumsfeierlichkeiten des Kindergartens, der erstmals durchgeführte Laternenumzug sowie der lebendige Adventskalender.

Anschließend hielt der scheidende Jugendfeuerwehrwart Dirk Hoppenstedt den Jahresbericht der Jugendfeuerwehr. Die 34 Mitglieder (27 Jungen, 7 Mädchen) leisteten bei 49 Diensten 5329 Dienststunden, hinzu kommen 2719 Stunden durch die Betreuer. Die Jugendfeuerwehr nahm am Landeszeltlager in Wolfshagen im Harz teil und es wurden bei vier Altpapiersammlungen 150 Tonnen Altpapier gesammelt. Fünf Jugendliche erwarben die Jugendflamme der Stufe I, sechs weitere die der Stufe 2. Weiterhin wurden ein Team-Tag, zahlreiche Tagesfahrten und ein Zeltlager mit der befreundeten Jugendfeuerwehr Stakendorf durchgeführt. Hoppenstedt dankte allen Spendern, die zur Neubeschaffung der Pullover sowie der Bezüge für die Feldbetten beigetragen haben. Auf der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr einige Stunden zuvor musste ein neuer Jugendfeuerwehrwart gewählt werden, da Dirk Hoppenstedt nach 9 Jahren nicht zur Wiederwahl stand. Sein Nachfolger wurde der bisherige Stellvertreter Pasqual Thies, ihm stehen Kai Hilmer und Daniel Bock als Stellvertreter zur Seite. Die neue Jugendfeuerwehrleitung bedankte sich bei Hoppenstedt für sein langjähriges Engagement mit einem Präsent. Hoppenstedt bedankte sich und resümierte, dass in seiner Amtszeit 11 Jugendliche in die Einsatzabteilung übergetreten sind. Hinzu kommen noch vier Elternteile, die durch ihren Nachwuchs den Weg in die Feuerwehr gefunden haben. Er bleibt der Jugendarbeit aber als stellvertretender Gemeindejugendfeuerwehrwart erhalten.

Der Leiter der Kinderfeuerwehr, Olaf Sevekow, konnte in seinem Bericht von einem Mitgliederzuwachs berichten. Die Kinderfeuerwehr wird unterstützt von einem Betreuer und fünf Betreuerinnen. Es wurden insgesamt 653 Stunden Dienst abgeleistet, hinzu kommen 363 Stunden durch die Betreuer. In 2015 konnte im Rahmen einer kleinen Feierstunden am Tag der offenen Tür das erste eigene Löschfahrzeug, welches mit viel Eigenarbeit aus Holz gebaut wurde, offiziell in Dienst gestellt werden. Sieben „FeuerFlöhen“ konnten bei der ersten Abnahme das Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh verliehen werden. Sevekow wies auch auf noch vorhandene Plätze bei der Kinderfeuerwehr hin. Nachwuchs im Alter von 6 bis 10 Jahren ist jederzeit gerne gesehen.

Musikzugführer Uwe Kramer berichtete aus 2015. Von den 13 Mitgliedern seien drei Jungmusiker, die durchschnittliche Spielbeteiligung bei den Übungsabenden liege bei fünf Mit-gliedern. Diese Zahlen seien zwar gering aber dafür stabil. Bei den Auftritten seien durchschnittlich acht Musiker im Einsatz. Kramer berichtete von einer deutlichen Reduzierung der Auftritte und erhofft sich Zulauf von interessierten Musikern. Der frisch renovierte Proberaum steht nun dem Musikzug alleine zur Verfügung. Weiterhin wurden neue Musikinstrumente beschafft.

Gemeindebrandmeister Karsten Wiebe ging in seinem Bericht auf die Mitgliederzahlen ein, hier haben die vier Ortsfeuerwehren der Gemeinde Wietze insgesamt 139 Mitglieder (+3), da-von neun weibliche (-2). Die Gemeindejugendfeuerwehr hat insgesamt 70 Mitglieder (+5) in den vier Jugendfeuerwehren und konnte damit einen Mitgliederzuwachs verzeichnen. Den Alters- und Reserveabteilungen gehören 82 Mitglieder an. In 2015 konnte ein Mitglied der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung übernommen werden. Auf Gemeindeebene mussten im letzten Jahr 47 Einsätze (+21) bewältigt werden. Die Anzahl der technischen Hilfeleistungen machte mit 30 Einsätzen (ein Zuwachs um 200 %) einen großen Anteil aus. Es nahmen 42 Kameraden an Aus- und Fortbildungen teil. Die Gesamtanzahl der geleisteten Dienststunden beläuft sich auf 22.624 (-2185 Stunden).

Bürgermeister Wolfgang Klußmann sprach in seinen Grußworten die geplante Beschaffung des neuen Tanklöschfahrzeuges an und betonte, dass der Umgang mit der Technik auch ehrenamtliches Engagement benötige. Ohne dieses Engagement sei die beste Technik ohne Wert. Er kann jedoch immer wieder feststellen, dass die Feuerwehren in der Gemeinde Wietze sehr engagiert sind und eine Ersatzbeschaffung somit nicht nur notwendig sondern auch sinnvoll sei. Klußmann bedankte sich für die sehr gute Zusammenarbeit, insbesondere bei der Führung der Ortsfeuerwehr. Er sei froh das es die Feuerwehr gibt.

Bei den Wahlen standen einige Punkte auf der Tagesordnung. Die Amtszeit des bisherigen Ortsbrandmeisters Oliver Buchweitz endet in 2016, sodass hier gewählt werden musste. Buchweitz erklärte sich bereit, weitere sechs Jahre das Amt des Ortsbrandmeisters bekleiden zu wollen. Er wurde einstimmig von den 41 Wahlberechtigten in seinem Amt bestätigt.

Die dreijährige Amtszeit der Gruppenführer war ebenfalls zu Ende, sodass das Kommando auch hier Wiederwahl vorgeschlagen hat. Torsten Beyersdorff, Jens Ziemens, Alf Luckner und Martin Lahrs wurden in schriftlicher Wahl in ihren Ämtern bestätigt.

Der bisherige Gerätewart Andreas Bartsch stand für eine Wiederwahl nach 9 Jahren nicht mehr zur Verfügung. Er wird den neuen Gerätewart Thomas Eggeling nun als Stellvertreter unterstützen. Zum neuen Sicherheitsbeauftragten wurde Holger Siede gewählt, neuer Kassenprüfer ist Dirk Jagusch. Die neue Jugendfeuerwehrleitung wurde durch die Versammlung in ihren Ämtern bestätigt.

Weiterhin standen einige Beförderungen auf der Tagesordnung: Justin Tannenläufer wurde zum Feuerwehrmann, Dirk Jagusch zum Hauptfeuerwehrmann ernannt. Timo Hilmer und Reinhard Überrück wurden zum 1. Hauptfeuerwehrmann befördert. Der stellvertretende Ortsbrandmeister Benjamin Pawlak wurden zum Brandmeister ernannt.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurde Thorsten Banasiak geehrt.

Weiterhin wurden in 2015 folgende Kameraden für ihr besonderes Engagement geehrt: Karsten Wiebe mit dem Feuerwehrehrenkreuz des Deutschen Feuerwehrverbandes in Silber, Oliver Buchweitz mit der Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes Celle in Gold sowie Björn Horn mit der Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes Celle in Silber.



Das Foto 1 zeigt sitzend v.l.n.r.:
Reinhard Überrück, Benjamin Pawlak, Oliver Buchweitz, Dirk Jagusch
Mittlere Reihe v.l.n.r.:
Jens Ziemens, Thorsten Banasiak, Justin Tannenläufer, Kai Hilmer, Torsten Beyersdorff, Pasqual Thies, Thomas Eggeling, Wolfgang Klußmann, Karsten Wiebe
Hintere Reihe v.l.n.r.:
Daniel Bock, Alf Luckner, Timo Hilmer

Foto: Lena Beyersdorff


Am 19.01.2016 schrieb B.Horn:

Keine Rauchmelderüberprüfungen durch die Feuerwehr!

Derzeit häufen sich bei der Polizei die Meldungen von aufmerksamen besorgten Bürgerinnen und Bürgern, die auf ihrem Smartphone Ankündigungen erhalten, dass bei ihnen Rauchmelderüberprüfungen durchgeführt werden sollen und das dazu demnächst Personen an der Haustür melden würden.

Die Polizei geht davon aus, dass dies als Vorbereitungshandlung für mutmaßliche Einschleichdiebe zu werten ist, die auf diese Art und Weise in Häuser und Wohnungen gelangen wollen, um dann dort im unbeobachteten Moment Bargeld und Wertsachen zu entwenden.

Weder Feuerwehrleute noch andere Beauftragte kommen ins Haus, um die Rauchmelderpflicht ab dem 01.01.2016 zu überprüfen.

Es wird dringend davon abgeraten, auf derartige Meldungen einzugehen und fremde Personen ins Haus zu lassen, im Zweifelsfall sollte beim Antreffen sofort die Polizei auch über Notruf 110 informiert werden, die dann die Personen einer Überprüfung unterziehen wird.

Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, auch auf ihre Nachbarn zu achten und gerade ältere Bewohnerinnen und Bewohner auf dieses neue Phänomen hinzuweisen.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/59461/3227377

Am 31.10.2015 schrieb T.Beyersdorff:

Gemeindejugendfeuerwehr Wietze fährt gemeinsam in den CenterParcs Bispingen


Am Mittag des 31.10.2015 machten sich 34 Jugendliche und 11 Betreuer auf dem Weg in den CenterParcs nach Bispingen. Die Gemeindejugendfeuerwehr Wietze besteht aus vier Jugendfeuerwehren und den vier Ortsteilen und versucht in regelmäßigen Abständen, gemeinsame Aktionen der Wietzer Jugendfeuerwehren zu organisieren. Nachdem selbige Fahrt im Jahr 2013 schon ein voller Erfolg war, konnte Gemeindejugendfeuerwehrwart Torsten Beyersdorff und sein Stellvertreter Dirk Hoppenstedt auch in diesem Jahr wieder viele Teilnehmer am Sammelpunkt in Hornbostel begrüßen.

In einem Konvoi aus sechs Mannschaftsbussen konnte die Reise nach Bispingen bei bestem Wetter und strahlendem Sonnenschein starten. Dort angekommen mussten erst einmal alle Eintrittskarten abgeholt werden ehe es dann ins frische Nass des Spaßbades ging. Im Anschluss an den erlebnisreichen Nachmittag wurde im Restaurant des CenterParcs noch gemeinsam zu Abend gegessen. Dank einer tollen Vorbereitung und einer frühzeitigen Essensbestellung konnten alle Teilnehmer zügig ihr Essen in Empfang nehmen, ehe dann die Rückreise angetreten wurde.

Allen Teilnehmern hat es viel Spaß gemacht und der Dank gilt insbesondere Dirk Hoppenstedt für die Organisation dieses tollen Tages.

Ein besonderes "Danke schön" geht an das Taka-Tuka Paradies in Wietze. Diese gemeinnützige Einrichtung hat die Jugendarbeit der Wietzer Jugendfeuerwehren maßgeblich mit einer großzügigen Spende bedacht, durch die diese Tagesfahrt für alle teilnehmenden Jugendlichen beinahe kostenlos angeboten werden konnte. Vielen Dank dafür!

Am 28.10.2015 schrieb B.Horn:

Nächste Seite